Die nächsten Tour-Dates:

Tour-Tagebuch:

Samstag, 14. März 2009
Pleicher Hof, Würzburg
Die MagnetClub-Residents bringen den Pleicher Keller wie gewohnt zum Schwitzen und wir sorgen dann für den Rest (Einsturzgefahr!).


Hier hat vor 2 Jahren das MagnetPot-Teamwork angefangen und wir kommen immer wieder gern.


Freitag, 28. November 2008, mopot schon ab 21 uhr!!
Jugendzentrum, Lauf
Und wieder einmal heißt es: The MagnetClubRokkers feat. MoPot

Das bedeutet nichts anderes als: Tanzgarantie! Wir begleiten die MagnetClubs an die Wurzeln ihrer DJ-Karriere, dorthin wo alles begann. Ins Jugenzentrum Lauf. Gespannt sind wir auch auf die Live-Schlagzeugunterstützung von Dirk Sommerfeld.

Mehr Infos hier: http://juz.lauf.de/Konzertinfo.html


Samstag, 5. April 2008
Stereo, Nürnberg
7 Jahre - damit wird der MagnetClub genau halb so alt wie MoPot. Das muss also doppelt gefeiert werden...
Und zwar mit keinem geringeren als Captain Koma von der Boogie Army als Headliner. Und MoPot live und die MagnetClub-DJs und das auch noch im Stereo. Feine Sache...


Samstag, 9. Februar 2008
Pleicher Hof, Würzburg
Wenn die Magneten uns nach Würzburg in den Pleicher Hof rufen, dann ist für einen fetten Abend mit allem, was dazu gehört gesorgt. MoPot wird dort wieder mal seinen Teil zu beitragen.


Freitag, 11. Januar 2008
Berufshilfe, Fürth
Volkers Abschiedsparty, bevor er nach Schweden abdüst. Das lassen wir uns natürlich nicht nehmen, da einzuheizen!


Samstag, 17. November 2007, 23uhr
Weinerei, Nürnberg
MagentClub presents: MoPot Live - 10 Years of lovely Breakbeats


Freitag, 27. Juli 2007, 23
MAUZ, München
Headin 4 Dub: Kravall & Prall tour 2007. Mit am Start: TheRobertoBrothers, DJ Trancekiller.
Unsere München-primiere :)


Samstag, 21. Juli 2007, 20uhr
Open Air, Görliz
"House of Summer" ist grenzenlos wie der Himmel. Es bringt alljährlich Menschen aus Tschechien, Polen und Deutschland zusammen, die unbefangen von Sonnabend bis Sonntag jeweils 12 Uhr mittags die Seele baumeln lassen, die Nacht durchtanzen und den Tag zelebrieren.


Freitag, 1. Juni 2007, 23uhr
Grillounge, Lauf
Grillparty der MagnetClubRockers

DJs: MagnetClub (Rote Bar, Weinerei, Pleicherhof)
Audio XL (Rote Bar)
Mopot (timing recordins)
und evtl. Fresh & Mow (have-a-break Records)


Freitag, 27. April 2007, 22uhr
Club Stereo, Nürnberg
Nürnberg-München in einer Stunde
(die bayerisch-fränkische DJ-Freundschaft)
ZÜNDFUNK GOES CLUB STEREO
Live: Mopot (Breakbeats, www.mopot.de)
DJ: Oliver Herlitz (Minimal House, Zoom)
Zündfunk-DJ's: Selectah Red und Heike Reich
www.club-stereo.net
www.zuendfunk.de


Samstag, 7. April 2007, 20uhr
Rote Bar, Nürnberg
4 JAHRE ROTE BAR & MAGNET CLUB
Mit den Magnetclubrockers und MoPot Live!
Come in and flip out!


Samstag, 10. März 2007, 25uhr30
Pleicher Hof, Würzburg
MoPot Live und die MagnetClubRockers!


Freitag, 24. November 2006, 23uhr
Zoom Club, Nürnberg
4th CONTACT
"1 LightYear SETI Project" Birthday @ Zoom Club Nürnberg feat. Brixton live (Holzplatten / Kazumi Rec.), MoPot live (Timing Recordings), Lichtkontakt live (tech. Operators Rec.), GEN75
(GenticKrew) + residents Psy Funky & Mac's Meadow. Support: Bladeranner (Plattenwechsel / Klangraum) & MAZE (CONTACT).


Sonntag, 27. August 2006, 19uhr
Straße des 17. Juni, Berlin
Part Two... leider wegen Sinnflutartigen Regenfällen abgesagt: MoPot Live auf der Dangerous Drums Bühne II beim OffPOP!MusicDay


Sonntag, 27. August 2006, 1uhr
Icon, Berlin
Live in der Traumlocation schlechthin: dem one and only ICON in berlin!


Samstag, 26. August 2006, 12uhr
Straße des 17. Juni, Berlin
Part one: MoPot live auf der Dangerours Drums Bühne des OffPop!MusicDays.


Samstag, 26. August 2006, 1uhr
RAW-Tempel, Berlin
MoPot Live auf der Afterparty I des OffPOP!MusicDays


Freitag, 23. Juni 2006
Rocker 33, Stuttgart
3Tägiges festival mitten in Stuttgart. Freitag gibts trashigen sound. MoPot im MiniClub zusammen mit DJ Tease. Es wird Drum'n'bassig!
MainFloor: Gitarre & Schrank -live-, MAsh Gordon -live- und Northern Lite -live-


Donnerstag, 8. Juni 2006
Conditorei, Stuttgart
ChilloutSet bei sonne und cocktails in der conditorei. MoPotLiveLaidBack....


Samstag, 27. Mai 2006
Nano-Club, Nürnberg
Wir sind zu gast beim SETI-PROJECT im Nano-Club. Nürnberg darf mal wieder rockn. Weitere Infos folgen.


Samstag, 29. April 2006
kuze, Potsdam
Nach dem wir 2005 schon erfolgreich in Potsdam 's haben knallen lassen hat uns Lena wieder eingeladen. Mit dabei sind diesmal:
kraftfuttermischwerk, lena feat. boris on trumpet und herr meseberg


Freitag, 24. Februar 2006, 22uhr
La Strada, Lodz, Polen
MoPot LIVE. Support: DJ Bömbchen. A night of finest german electro and breakbeatz. Not to miss!!


Samstag, 31. Dezember 2005, ca. 1 Uhr
fuenfbisneun/KOMMA, Esslingen
Sylvesterparty mit MoPot live, 2030 (N/ES), Fidschi (S), dreadlove-selection (F), Martin Rühling (S), evtl. DJ
Swist (NY)
die letzte chance dieses jahr, mopot live zu erleben


Samstag, 8. Oktober 2005, 22uhr
Hirsch - Wildstyle, Nürnberg
Lange gewünscht, oft requested... ein alter Traum wird Wirklichkeit: MoPot Live zu Gast bei DER Party unserer Heimatstadt: Wildstyle
Tommy Yamaha, Ekki Eletrico, Marc WOrm & Flo und .. MoPot Live


Donnerstag, 8. September 2005, 21uhr
Conditorei, Stuttgart
mopot live, mit smoovem ambient-set... be there, es wird chillig!


Samstag, 27. August 2005
Potsdam, altes Militärgelände
mopot, kraftfuttermischwerk, marcophono und vlashin wallace


Donnerstag, 21. Juli 2005, 22uhr
FIM, München
Party des FIM in München, Amalienstr 27. Wir lassens im Keller krachen.


Samstag, 9. Juli 2005, ab 12
Siegessäule, Berlin
ACHTUNG: MoPot wird leider nicht auf Planet Pro Berlin auftreten. Nähere Infos hierzu findet Ihr in den News.

MoPot auf dem Dangerous-Drums floor von Planet Pro Berlin vor der Siegessäule in Berlin.
man beachte die Location...
PartyHomePage
Dangerous drums


Samstag, 19. März 2005
Zapata, Berlin
MoPot wird im Zapata den Frühling einleuten. Mit dabei sind DJ Nexsone (Crahhousebrothers) und H-Punk. Beide sind für ihre geilen Breaks-Sets bekannt. Zusammen mit MoPot also ein absolutes Muss.
Tourtagebuch, Berlin, Zapata 19.3.05 2004

Der Zweite Auftritt 2005 führte uns nach Berlin, einer Großstadt im nordosten deutschlands. Timings "Championships"-Breakbeats im Zapata stand wieder auf dem Plan, so positionierten wir uns Zum mittlerweile vierten mal auf der schönen Bühne. Da kein Samstag in berlin ohne Icon abläuft, mußte, bevors loß ging noch das Line-Up umgewuschtelt werden, H-Punk und Anon wurden nach hinten verlegt und langsam wirds uns peinlich, weil das fast jedesmal so ist... Andererseits sind wir hier der LiveAct, da hat mans sowieso schon schwerer als die DJs :]
So gings um 12 schon los, Daniel, der Organisator und Prä-DJ, schaffte mit BookemStyle eine gute Basis, auf die wir schön aufbauen konnten und auch taten. Das Publikum in Zapata ist nicht ganz so leicht einzuschätzen und sehr von der Lage in mitten der Tourimeile Berlins geprägt. So kann es vorkommen dass von einem Moment auf den nächsten der Raum voller Japaner ist, die jeder ein Bier trinken, Fotos machen, interessiert mitwippen oder gar tanzen, dann aber 30 minuten später mit einem Pfiff wieder verschwinden und wir uns Fragen, was wir falsch gemacht haben.. Es ist also gut eine feste Basis an engagierten DancefoorRockerInnen angesammelt zu haben. Unter ihnen auch Heiko Ihde, der defacto erste bekennende MoPot-Fan. Obwohl er seit nunmehr über 10 jahren das MoPotsche geschehen verfolgt, war er noch nie Live dabei. Sein abschließendes Urteil war uns wichtig und hat uns zufrieden gestimmt.
Die 1,5 Stunden LiveActen waren schweißtreibent für alle anwesenden und dass der DJ-Mischer seinen Namen nicht wirklich verdiente stöhrte dann auch niemanden mehr. Als wir fertig waren gab es auch erstmal unfreiwillige 5 Ruheminuten, vielleicht zur entspannung oder wellness... Der höchstengagierte Zapata-Mischermann hatte jedenfalls die Lage nicht so ganz unter Kontrolle...
Unsere festeingeplante übersiedlung ins Icon verzögerte sich aber durch ein verdammt geiles NuBreaks-Set von Anon und H-Punk, die den Saal ein weiteres mal richtig zum glühen brachten.
Der Rest unseres Berlinaufenthalts mit Halil ist schnell erzählt: Von Cafe zu Shawarma zu Cafe zu Club zu Brunch zu Cafe zu Shawarma zu .... Berlin halt.


Freitag, 25. Februar 2005, 23uhr
Zoom.Silverroom, Nürnberg
Base. kiddaz und kissklub im Zoom, MoPot und special-support-DJ im Silverroom. Wenns nur annähernd so geil wird wie letztes mal.. dann wirds eine sehr gute Party! MoPot in Nbg.. das kann ja nur gut gehen!


Freitag, 31. Dezember 2004
Wagenhalle, Stuttgart
OBSession: MoPot an Sylvester live in Stuttgart. Eine Veranstaltung des Session-Teams.
Flyer
Weitere Infos


Samstag, 4. Dezember 2004
Abseits, Freising
MoPot live als headliner des Abends.
Anschließend Drum n Bass mit DJ Crossie.


Sonntag, 31. Oktober 2004, 19Uhr begin, chillen bis mopotlive (0uhr)
Bett, Stuttgart
"Topf Schlagen - 4 Jahre Session B-Day Party"
"MOPOT" -live-
Elettro-Bestia DJs (kriZe & Eric Electric)
Re Styles (Michelle Kuebler, ReWork, Playhouse, Perlon)
Tome (Session, Ibiza)


Samstag, 30. Oktober 2004
Zapata, Berlin
MoPot live in Konzert mit Nexsone und B-Phreak
Zapata. 30.10.04
Die Augen waren nicht so rot wie wir befürchtet hatten, als uns unsere Großraumlimo um 12 auf Gleis 4 abholte. Die Erwartungen nicht wirklich hoch, wer konnte auch ahnen was an diesem Samstag im Zapata abgehen würde? Letztes mal haben wir uns gefreut, dass der Barkeeper mitnickt. Lag’s am Wetter, Halloween oder unseren angereisten Fans, als wir dieses mal unsere 20 Finger an Taster und Filter legten, zeigte sich Berlin von der Sonnenseite. Rocken wie in Franken. Schwitzen wie in Südfrankreich. Lauter lachende Gesichter. Belohnt wurden wir auch mit einem extra langen und euphorischen Applaus.. cooles Gefühl, Danke! Nexsone und B-Phreak knüpften nahtlos an, ein geiler Start für TimingBooking.
Beinahe wären wir im Zapata geblieben.. aber die Zeitumstellung kam uns gerade recht, da packten wir den engsten Kreis und ein paar Bier ein und zogen ins Icon zum DrumNBassn. Finest. Wie der Schawarma danach und der Brunch am Sonntag. Jetzt liegt noch Stuttgart vor uns. Wir kooooommen!


Freitag, 29. Oktober 2004, wir spielen um 1uhr
Viper, Nürnberg
DJ Tronik feiert geburtstag. Und da geht einiges. Es kommen Wildstyle-Ekki, die Renegade-snares Residents und eben wir. Das wird geil!
Tourtagebuch Viper, 29.10.04

Am Freitag stand also der Beginn unserer MoPot-durchquert-Deutschland-an-einem-Wochenende-Tour 2004 an. Rahmen dafür war DJ Troniks 30. Geburtstag, den er im Rahmen von Renegade Snares im Viper feierte.
Zuerst durften wir uns über viele bekannte Gesichter freuen. Unsere Nürnberger Fan-Base ließ uns nicht im Stich.
Kaum hatten wir aufgebaut und einen Schluck getrunken wars auch schon eins und wir begaben uns an die Maschinen. Relativ schnell hatten wir die tanzwütigen auf unserer Seite und die Sache rollte. Unterstützt von ermutigenden Zurufen aus dem Publikum trieben wir den Sound nach einiger Zeit ins live oft schwierige Drum-n-Bass-Tempo, was aber sehr gut funktionierte und wir kamen erst nach knapp 2 Stunden zum Stehen, bevor DJ Ekki das Kommando übernahm.
Erstaunlich war auch mal wieder, wie manche neue Track-Ideen, die seit dem letzten Auftritt den Weg in die Grooveboxen gefunden haben, live deutlich mehr rockten, als man im heimischen Wohnzimmer noch vermutet hätte. Schön.
Wohl wissend, dass uns noch ein langes Wochenende bevorsteht, strichen wir dann um 4 die Segel, um uns am Samstag Mittag auf den Weg nach Berlin zu machen…


Samstag, 11. September 2004, 21 Uhr
Roter Salon im Z-Bau, Nürnberg
La Boum feiert zehnjähriges Bestehen mit einem fetten Line-Up. Sehr viele La-Boum-nahe Bands werden am Start sein und La-Boum-Songs covern sowie eigene Sachen spielen. So natürlich auch MoPot. Die Sache startet um 21 Uhr und wenn die Menge kocht, also um 2 Uhr, spielen wir. Aber nur eine halbe Stunde lang. Das gibt ne lustige Feierei!


Samstag, 31. Juli 2004
Nature One, Pydna
Wie letztes Jahr werden wir wieder den Timing-Bunker auf der Nature One rocken. Die ganze Veranstaltung ist absolut zu empfehlen und wenn unser Auftritt nur halb so gut wird wie der letztes jahr, dann hoffen wir, dass Ihr genug Ausdauer zum Durchtanzen mitbringt. Benno wird übrigens extra für diesen Auftritt aus Frankreich anreisen.
Wenn das mal keine Gründe sind...
Tourtagebuch, Nature One 2004

da der livegig auf der nature one im timingbunker uns letztes jahr schon so gut gefallen hat, wollten wir uns dieses jahr die neuauflage nicht dadurch nehmen lassen, dass die anfahrtswege und sonstige umstände diesesmal etwas komplitzerter waren. manu, in den letzten zügen der fertigstellung seiner diplomarbeit und benno 1400km südlich von deutschland in frankreich beim praktikum.
Es war also der erste auftritt seit 5 monaten, dementsprechend die vorfreude. diesmal gönnten wir uns auch, beide n-o-nächte dabeizusein. nach einem sehr genialen auftakt am freitag, waren wir also am samstag um 1 dran. wesentlich besser, als 22uhr letztes jahr.
nexone übergab uns einen relativ vollen tanzboden, den wir, meisterlich wie wir nunmal sind, innerhalb von ca. 5 minunten fast leergespielt hatten. und dies, obwohl wir mir 152bpm einstiegen... das liveakt-leben ist hart. so suchten wir gemeinsam nach den spuren in unseren grooveboxen, die die rockenden beatz und die pumpenden bässe hervorbringen.
aber wir würden nicht mopot heissen wenn wir nicht letztendlich doch noch die crowd auf unserer seite gehabt hätten. 152 war euch wohl zu langsam. bei 160bpm platzte der knoten, a-man und filterbasslines waren das, was ihr wolltet. zum glück gab uns anon noch ein paar minuten von seiner spielzeit ab... so war es ein guter einstieg in eine äußerste spannende auftrissphase.
wir sehen uns in nürnberg, freising, berlin, toulouse, innsbruck, polen und nächstes jahr vielleicht im groovalistc garden..? benno.mopot


Freitag, 12. März 2004
Viper, Nürnberg
MoPot gibt ein kleines aber feines Abschiedskonzert, bevor Benno nach Frankreich abzischt.
Renegade-Snares.de präsentiert Rewindz mit DJ Rid aus Stuttgart, Frezh&Mow. MCs: Reedo, 2None & TH
...und natürlich MoPot!!


Samstag, 7. Februar 2004, 23uhr
Zwinger, Nürnberg
Geburtstagsgig für Bennos Vater zum 60. vor außergewöhnlichem Publikum.


Freitag, 30. Januar 2004
Diagonal, Ingolstadt
Funkhaus: DJ El-mar, DJ Arni und MoPot Live


Mittwoch, 10. Dezember 2003
Kunsthochschule, Halle
MoPot Live im electroRaum
Tourtagebuch, Volkspark, Halle 10.12.2003

We damaged the day!
Die augen sind geschwollen, die ohren sind ca 2 meter auseinander und aus dem Mund wir stinken nach toten tieren. So früh und doch so spät, es ist 10 uhr morgens, besser 25uhr30. Totmüde sitzen wir im zug von halle nach aalen/stuttart. Manu sitzt neben mir und röchelt vor sich hin.
Heute nacht hatten wir unseren, voraussichtlich letzten auftritt in diesem jahr.... da mussten wir doch die freigetränke mal richtig ausnutzen. Das haben wir jetzt davon.
Engagiert hat uns Katrin, die seit diesem semester an der Kunsthochschule in Halle modedesign studiert und für die musikorganisation der Erstsemesterparty zuständig war. Klar dass sie auf qualität setzte und nur die besten der besten ins haus buchte. Obwohl der termin denkbar ungünstig lag sagten wir zu, mit erstsemesterfeiern haben wir sehr gute erfahungen gemacht. Was wir bekamen hat dann die mesßlatte für newieparties nochmal stark nach oben gesetzt: Im „Volkspark“, einer an sich schon geilen location, waren 4 areas eingerichtet, jede für sich irgendwie cool. Mit selbstgebauten betten und sofas überall, mal loungy, mal clubby. Genau unser ding. Wir durften den clubbigen electrofloor beschallen, eigentlich den größten raum.
Als um halb1 der laden voll war hatten wirs dank gutem warm-up DJ (und billigen alk-preisen??) recht leicht die menge zum brodeln zu bringen. Wir waren auch irgendwie gut, keine zähen stellen wie im tresor und sonst wo. Leider gibts mangels kava-cam und rec-out am mischer keine fotos und keinen livemitschnitt. Schade.
Nach unserm gig gingen wir zum gemütlichen teil des abends über und widmeten uns den besagten freigetränken. Die zeit verging und irgendwann machten wir denn doofen entschluss, den 6uhr zug direkt zu nehmen, ohne in halle zu übernachten. Das hätte auch alles gut geklappt, wäre unsere gastgeberin noch bei bewusstsein gewesen und uns den richtigen wohnungsschlüssel gegeben hätte. Lange geschichte mit vielen taxi hinundherfahrten folgte, trotz aller bemühungen haben wirs nicht hinbekommen im richtigen zug zu sitzen. So dauert die reise halt noch 2 stunden länger. Aber gelohnt hat sich dieser damaged day auf jeden fall.
Guten rutsch.


Freitag, 5. Dezember 2003, 0uhr0
Tresor, Berlin
MoPot Live im Tresor
mit Bash und Divinyl - Djs
Wer hätte vor einem Jahr noch gedacht, dass wir so schnell mal im legendären Tresor spielen würden? Wir zumindest nicht. Die ganze Berlinzeit über hatten wir uns ja mal vorgenommen, dort vorbeizuschauen, aber wir hatten es nie auf die Reihe gekriegt. So kam es, dass unser erster Besuch im Tresor gleich aus Künstlersicht stattfand.

Kava begleitete uns diesmal auf unseren Berlin-Ausflug und das war auch echt sehr gut so. Nachdem Benno unmittelbar vorher noch sein FH-Projekt hochgeladen hatte, trafen wir um 22 Uhr mit freiem Kopf im Tresor ein und waren erstmal echt begeistert von den Räumlichkeiten - geil! Dort erwartete uns schon die ganze Timing-Crew mit Armin, Anon, Nexsone, Benjamin usw. Leider konnte H-Punk aka Adrian nicht da sein, was aber für uns auch sein gutes hatte: So durften wir von 1 bis 3 Uhr spielen, was sicherlich besser als das ursprünglich geplante 0:30 bis 2 Uhr war.

Wir unternahmen noch einen kurzen touristisch-hungrigen Ausflug zum Potsdamer Platz, bevor wir uns dann um 1 Uhr ans Werk machten, die von DJ Nexsone gut aufgebaute Stimmung zu halten und weiter anzuheizen. Man muss ehrlich zugeben, dass uns das in der ersten Stunde nicht so uneingeschränkt gut gelang, was verschiedene Gründe gehabt haben mag. Es war ein bisschen, wie bei unseren ersten Auftritten: Ein nervöser und nicht so runder Beginn, wie die letzten Male. Irgendwie wollten wir uns alle Knaller bis zum Schluss aufheben.

So schwach der Anfang auch war, die zweite Stunde hatte es dafür umso mehr in sich. Da kamen sie dann alle, die Knaller! Und zwar einer nach dem anderen. Und das ganze nahm seinen Lauf. Die Tanzfläche war voll, wir waren locker und wenn's erstmal läuft, dann läuft's. Sehr geile neue Elemente ergaben sich und von dem sehr langen intensiven Applaus zehren wir heute noch.

Nach uns kam Anon, der zwar ein fettes Set hinlegte, aber es mit der Lautstärke ein bisschen übertrieb. Nach ihm wieder Nexsone - schon "leicht" angeheitert, aber deshalb nicht weniger rockend. So gegen 5 wurde es für uns dann langsam Zeit, aufzubrechen. Schließlich hatten wir noch ein Berlin-Wochenende vor uns...

Was folgte, war ein Berlin-Samstag mit allem, was dazugehört: Frühstück@Seeblick (zwar kein Brunch, aber das, was wir da aufgetischt bekamen stand einem Brunch in nichts nach...), langer Spaziergang durch den ganzen Prenzl-Berg inkl. Kollwitz-Markt, Negative-Land uvm., Wasserpfeife@Al Hamra und Glühwein@Fire-Bar. Dort hatten wir uns mit Benjamin verabredet, der gerade an dem Damaged day Video arbeitet. Returning Resident 2, Michi, kam auch noch dorthin und mit ihm ging's noch weiter ins Highend-Kino im Tacheles, wo wir Dr Atmos Chill Out Set genossen. Nach ein bisschen Atmo-Talk gabs noch einen Falafel/Schwarma/Haloumi und der weg war frei für das, worauf wir den ganzen Tag hingearbeitet hatten: Recycle@Icon.

Auch wenn's dort nicht so ultra-geil war, wie die letzten Male, hatten wir doch durchaus wieder unseren Spass und liesen dieses schöne Wochenende ausklingen.


Freitag, 14. November 2003
Geburtstagsclub, Berlin
Start der CHAMPIONSHIPS breaksPartyreihe von timing und divinyl. Mit ANON, H-Punk, Tosh, MoPot uva.
Tourtagebuch, Championships 14.11.03, Berlin – Geburtstagsclub

Seit unserem LoveParade-Auftritt sind ja dann doch einige Monate vergangen und die Aussicht, mal wieder für Timing unterwegs zu sein schürte Vorfreude.
Nach dem Motto "eben noch in der Vorlesung in Raum 211 – jetzt auf unserer Showbühne" hatten wir am Freitag nach der Ankunft in Berlin eigentlich nichtmal mehr gross Zeit, uns einen ordentlichen Schawarma reinzufpeifen, geschweigedenn den Berlin-Kulturschock sonst irgendwie zu überwinden. Das tat dann aber alles nicht wirklich weh, wurden wir doch sehr herzlich von den Divinyl-Jungs in der äusserst coolen Location empfangen. Nicht lange dauerte es auch bis Papa Armin kam, um uns erst mal allen uns bis dato bekannten und unbekannten Gesichtern bekannt zu machen. Der abend war u.a. ja auch als "alle Timing-Aktivisten sollen sich mal treffen" –Aktion gedacht, was auf jeden Fall sehr gut gelungen ist. Unser anfangs umstrittener Auftrittszeitpunkt war um 0uhr30 angesiedelt. Vor uns musste Anon sein geiles Set einem nicht wirklich vorhandenen Publikum präsentieren (und wir bekamen irgendwie ein schlechtes Gewissen...). Wir hatten dann genau eine Stunde, um den glücklicherweise zunehmend gefüllteren Club mit unserer definition boombastischer Breakbeats zu füllen. Ein paar neue Livetrax und die Kürze der Zeit gab dem Gig einen neuartigen Charakter, von dessen Erfolg wir dann erst durch den langanhaltenden Applaus überzeugt wurden. Danke!
Vor Freude hab ich dann noch schnell die Erdung von den Technics rausgerissen, damit DJ Tosh nach uns auch schön brummende Bässe bekommt, und dem Geburtstagsclub mal schnell einen guten Satz unserer Livekabel fürs nächste mal überlassen.
Leider hat der abend sich zahlenmässig für Timing wiedermal nicht so hammer gerechnet, aber da muss man halt hartnäckig bleiben.. Nächstes mal dann... Für uns wars jedenfalls schön, mal die Leute wie H-Punk und Nexsone kennenzulernen, damit wir mal wissen, mit wem mans zu tun hat, wenn man Timingplatten hört. Bei der Gelegenheit ergaben sich dann wieder Remixkooperationen, ah jeah.
Der rest des wochenendes war klassisch berlin-style. Unterkunft bei Judith bzw. Johanna, Latte trinken im Al Hamra am Helmholzplatz, Berlin's finest Drum-n-Bass im geliebten ICON mit Berliner Pils und Mojito, Schawarma fressen um 25uhr30, kurz schlafen und... wir sollte es anders sein: fett brunchen!
Wir kommen in 3 wochen wieder... mal sehen ob wir den Tresor knacken können!


Freitag, 31. Oktober 2003
ZOOM, Nürnberg
Base Club macht kiddazFM-Night. Berlin-Techno mit Johnny Flash in der grossen Halle, Nürnberg-Breaks mit PsyFunky und MoPot nebenan.
31.10.03 nürnberg, zoom, baseclub

whow, die ohren piepsen noch, die augen sind klein, der rücken fühlt sich nach einer harten nacht an und wir bekommen die basslines von gestern abend nicht aus dem kopf.

was für ein geiler abend! gestern waren wir zu gast bei BASE. dort hatten wir zusammen mit Mr-basti-PsyFunky die ehrenvolle aufgabe, den breakbeatfloor zu bedienen. Ein schöner grund wiedermal unser geliebtes nürnberg zu besuchen! und was kann man sich für einen schöneren grund vorstellen als mit so einem publikum die bude zu rocken?

Da wir den donnsertag mit produzieren des damaged day remixes verbracht hatten und allgemein einiges an neuem soundmaterial entstanden ist seit dem letzten auftritt, war es uns ganz recht, dass unsere area erst um 1uhr geöffnet wurde. so nutzten wir die zeit, noch ein paar liveversonen zu machen, was dem set am abend dann sehr zu gute kam. danach blieb sogar noch zeit, Tronik im Viperroom zum Geburtstag zu gratulieren... der ja ausgerechnet an dem tag sein musste, an dem wir keine zeit hatten, bei renegade-snares zu spielen. grr, irgendwann wirds schon mal wieder klappen. Nach einer latteBayleys in der zwingerbar wurden wir sehr müde. erst als basti im zoom loslegte kamen die lebensgeister wieder. DERRRRbster electroPhunk wie wir ihn lieben! Wärenddessen trafen wir voll viele leute die wir/uns von sonstwoher kannten und lange nicht gesehen hatten... da ergeben sich wieder neue coole aussichten, was in zukunft gehen könnte.

Um 2 gings dann los, zum ersten mal haben wir eine für uns zufriedenstellende liveversion von DamagedDay hinbekommen, und das auch noch als opener. dann konnte ja echt nichts mehr schiefgehen, und dem war auch so. hat wieder unglaublichen spass gemacht. sehr interessant zu sehen aus welchen musikalischen richtungen die leute kommen.. die technoLeute jedenfalls verstehen es auch auf Breaks zu rocken soviel ist uns seit gestern abend klar!

Nach 2 stunden war es dann dem system zu viel des guten.. die endstufe verabschiedete sich und mit ihr das stromnetz von ganz süddeutschland. wir entschlossen also, es für diesen abend gut sein zu lassen und ließen MrPsy das ruder. (nachdem der strom wieder hergestellt war).

um 6 waren wir zuhause, yuhu der mitschnitt hat gelappt, (den stellen wie online...versprochen...), wegpennen....und vom land der beats und bässe täumen...


Samstag, 11. Oktober 2003, ab 22uhr
SkasaBar, Aalen
Wir werden Aalen und der SkasaBar zeigen dass es tanzbare Musik jenseits von "70ger, 80ger und Hits" gibt... (Ist scheinbar nötig). Es wird ein runder Abend. Wir haben MrPsyFunky mit bigBeatz im gepäck, Sellfish-Michi mit Electro und Kava mit eLoungeMukke an den Turntables. Wer in Aalen und umgebung ist und einwenig guten geschmack hat, MUSS kommen. Wir haben eine Mission zu erfüllen...!
Tourtagebuch SkasaBar, aalen

Kaum für einen anderen Auftritt dieses Jahr hatten wir selbst soviel Planungsengagement eingebracht. Klar. Wir wussten in aalen eine volles Haus zu bekommen wird nicht so einfach.... so kümmerten wir uns um gute djs, holten dom für die deko, machten selber kräftig werbung, schafften es immerhin sowohl in der schwäpo ein interview einzufädeln und aalens stadtmagazin xaver war auch mehrfach gespickt mit MoPot LIVE! Kurz vor dem Auftritt konnten wir sogar noch Heiner gewinnen, der uns an dem abend mit dem Saxophon begleiten sollte. Dazu kam noch der fette MoPot Brunch am Sonntag...
Soviel schon mal vorweg: Es kam wie es kommen musste... Der Laden war richtig voll und die Tanzfläche brodelte !
Los gings loungy mit DJ Kava und SellfischMichi. Der stets um den erfolg seiner Bar bedachte Besitzer Micha aka Mr.-„es-muss-jetzt-tanzbarer-werden“ war schon ganz nervös, bis wir endlich loslegten.
Der etwas strange teil des Publikums stieg am anfang voll drauf ein, dass wir per micro ankündigten „WIR SPIELEN LIVE“ ... verließen dann aber nach den ersten 2 trax teilweise die tanzfläche (zum glück). Dann war die zeit der wahren fans gekommen. Und es ging richtig gut ab, wie man nicht zuletzt an dem Schweißgehalt der T-Shirts sehen konnte.
Der versuch mit heiner am saxophon lief auch sehr gut, manchmal haben wir ihn vielleicht etwas überrannt. Eine wiederholung muss es aber auf jeden fall geben!
Nach über 2 stunden überließen wir Mr Psy Funky die regler, der dann noch mal nachlegte.
Alle fanden den abend geil, der laden war voll und wir sehr verwundert, als sich Chef und Meister Skasa-Micha skeptisch zeigte, was die finanzelle seite des abends anging. Nunja, wir haben ja schon öfters so bescheuerte sprüche gehört, von wegen „wenn der abend gut läuft dann bekommt ihr klaaar was...“. Die anderen male sahen wirs ein, aber diesmal wars schon zu offensichtlich. Nie haben wir die Skasabar so voll erlebt wie an diesem abend... Der Besitzer der Location steht halt jetzt, wie schon LuxBerlin, auf unserer roten Liste.....

Unser Ziel, Aalen zu rocken haben wir mehr als erreicht und wir sind auch richtig stolz drauf, zu sehen dass man auch da was packen kann! Wir sind schon im Gespräch mit Nachtschärmer und anderen... die Geschichte wird weitergehen.


Samstag, 6. September 2003
Z-Bau, Nürnberg
"Can't buy summa inna shop",

genaueres über das Line-up dieses open-air- und indoor-festivals erfahrt Ihr auf der eigenen Homepage (www.7inch.de). Verspricht eine sehr geile Veranstaltung zu werden!!!
Es ist immer wieder schön, wie gut uns Nürnberg aufnimmt, wenn wir wieder kommen. Besonders beeindrucken war es aber dieses Mal, weil einfach alles gestimmt hat. Die Veranstaltung war einfach gut organisiert, es waren viele Leute da, wir wurden gut betreut und es herrschte eine Wahnsinnsstimmung. Unter solchen Voraussetzungen macht es auch einfach Spass, mit den tanzenden Massen zu spielen und Spannungsmomente aufzubauen, in denen man den Gesichtern ansieht, wie sehr sie die Auflösung herbeisehen und ihnen diese dann auch zu bieten.

Hat echt super gerockt und von unserer Seite hat auch alles geklappt. Da stört es dann weniger, dass wir mit einem dieser idiotischen Crossfader zu tun hatten, die zur Mitte hin leiser werden oder dass eine Groovebox nach knapp zwei Stunden einfach den Geist aufgab und abstürzte(!). Das war das erste Mal, das wir mit sowas auf der Bühne konfrontiert wurden. Zum Glück war es keiner unserer beiden Hauptsequencer...

Da hat es sich echt gelohnt, dass wir diesen Auftritt noch angenommen haben, obwohl er etwas ungünstig lag und uns aus Urlaub (Manu) bzw. Lernphase (Benno) unmittelbar herausriss. Ist schon irgendwie ein seltsames Gefühl, wenn man nach mehreren Wochen Urlaub in der Natur auf diese Weise resozialisiert wird. Sehr angenehm...

PS: An diese Auftritte auf Festivals mit VIP-Bereich kann man sich gewöhnen!


Samstag, 2. August 2003, 25uhr30
Nature One, Raketenbasis Pydna
MoPot im Timing-bunker. ziemlich viele gäste werden erwartet, um die 40.000 und alle wollen MoPot!
Die eindrücke sind nicht mehr ganz so frisch, weil zwischen Nature one und der Verfassen ein Paar wochen urlaub liegen.

Für uns ja schon irgendwie so was wie die grösste veranstaltung unserer live laufbahn.. timing machts möglich, mopot also auf der nature one. Uns war die veranstaltung nicht wirklich ein begriff, als armin im frühling uns für selbige buchte. Grossrave mit mopot-live... an diese vorstellung mussten wir uns auch erst gewöhnen.
Um so näher alles kam wuchs der informationsfluss, und das lineUp entzückte dann doch auch unsere Breakbeat und elektroHerzen… Groovalistic Garden, Antony Routher live, Tanith BRX und so… es lohnte sich also nicht nur wegen mopot dort zu sein. (ho ho). Trotz der grösse der veranstaltung und dem hohen eintrittspreis konnten wir es aber bis zuletzt nicht schaffen unsere vip-gästelistenplätze, von denen uns bash-harry extra 2 besorgt hatte, an interessierte zu vergeben – pech !
Da unser MoPotmobil jetzt endgültig durch den TÜV gefallen war borgten wir uns die Staatskarrosse der Prinzessin von Thailand und cruisten VIP-mässig an den absperrungen vorbei, bis der Timing Bunker in sicht war. Alle waren da, Armin, Wolfgang und die timings – immer wieder schön, alle mal wieder zu sehen. Wer fehlte waren die Transmitters, die vor uns ihren Gig haben sollten. Das es alles schon zu spät am tag war, wurde unser Auftritt deshalb kurzerhand auf 22uhr statt 2uhr verlegt, was uns nicht wirklich so recht war. Aber anders war es zu dem zeitpunkt nicht zu machen, den Transmitters fehlte noch Equipment das erst um 2 da sein sollte.
So gings für uns schon sehr bald los, vorher gaben wir uns noch ein paar runden aus dem VIP-Fressbereich, wo schon so einige äusserst seltsame gestalten rumwankten, die uns sehr amüsierten und den eindruck erweckten, diesen Bereich nie zu verlassen.

Schon beim Soundcheck hatten wir ja schon bekannschaft mir dem abartig geilen Soundsystems des TimingBunkers gemacht und fortan das Gefühl, nie wieder über andere Boxen Live spielen zu wollen… Das BEEEHHBEN bei der einfachen Betätigung eines Schalters am Equipment ist unbeschreiblich cool. Sehr mächtig. Der kleine Manu und der kleine Benno bekamen ganz grosse Augen und Ohren…
Der erstklassige Sound ist ja schon Grund genug ein fettes Set zu spielen, was dann auch nicht schwer fiel. Leider konnten wir unsere Tanzflächengäste dank der hervorragenden Benebelung des Bunkers nicht wirklich bewundern, nur Schreie vernahmen wir… was immer das bedeutet..

Gut durchgeschwitzt verliessen wir nach 1,5 stunden rocken den raum um uns dem konumentenvergnügenm der Party zu widmen. Und wir waren sehr positiv überrascht was sonst so ging, besonders AntonyRother im CenterCirkus haute uns um.
Um 7uhr30 machten wir uns schließlich auf die total übermüdete Heimfahrt…


Freitag, 25. Juli 2003, 23uhr
Club Gentele, Pfedelbach nahe Öhringen nahe Heilbronn
FRESH FLAVOUR entertainment präsentiert das "Provinzabenteuer"... Big Beats, gefolgt von unserem liveset, danach TechHouse
Der Veranstalter Marcel warnte uns in den emails mehrfach, dass es sich um ein Provinzabenteuer handeln wird... was uns nicht abschreckte, wir haben ja schließlich auch schon auf Hochzeiten und Geburtstagsfeiern gespielt. Zumal die letzten beiden Metropolenabenteuer ja nicht so der Hammer waren, fuhren wir voller Zuversicht und frohen Mutes mit dem frisch reparierten MoPotMobil am Freitag gen Heilbronn.

In Pfedelbach landeten wir dann vor einem klassischen Skihütten-style-Club. Vor dem standen 3 DJs, die, wie wir, auch nicht so recht zu dem schnauzbärtigen Türsteher und der FetenHits-Sammlung am DJ-Pult passten. Als sie aber die ersten Breaks durch die mit Schlager verwöhnten Boxen jagten, war klar, dass es so oder so ein lustiger Abend werden würde.

Es war der erste Versuch von Marcels „Fresh Flavour entertainment“ in diesem Club etwas breakiges zu organisieren, weswegen gerade bei ihm die Anspannung deutlich zu spüren war.. kommen Leute..? Irgendwann kamen dann doch einige und das wasserstoffblondierte Barmädchen „Marion“ hatte alle Hände voll zu tun, zumal dieser Club mit einem ganz besonders praktischen Getränke-Abrechnungs-System ausgestattet war: Jeder Gast bekommt am Eingang eine Chipkarte und wird von Türsteher „Kay“ mit einer Webcam fotografiert. Von nun an ist er im Zentralserver des Clubs gespeichert. Jedes Mal, wenn man er ab jetzt ein Getränk kaufen will, muss Marion oder der Barkeeper mit dem Sprachfehler mit einem speziellen Scanner die Karte scannen, einchecken, bestätigen und aufbuchen. Tolles System, wenn beim Verlassen des Clubs die Karte noch funktionsfähig wäre.. was in unserem Fall natürlich nicht zutraf (kostete uns fast eine halbe Stunde)...

Gegen 24uhr waren wir an der Reihe unsere Definition bummbastischer Breakbeats zu präsentieren. Wir taten es härter und schneller als sonst und die, die was davon verstanden, gingen ab, was in Pfedelbach jetzt nicht sooo viele waren.... Aber wir haben eine Mission zu erfüllen und vielleicht haben wir dem einen oder der anderen SchranzerIn das Bewusstsein erweitert. Immerhin wurden 2 MoPot-CDs geklaut, was ja schon dafür spricht, dass sich jemand für unseren Sound interessierte...

Zum Schluß noch ein-zwei Cappuccinos und 25 Minuten warten bis das Problem mit der defekten Check-in Karte gelöst war. Dann flogen wir auf den Flügeln unseres MoPotMobils davon und DJ Krust versüßte uns akustisch die reise. Nächste Woche geht’s weiter auf der Raketenbasis.


Samstag, 12. Juli 2003
Sandhof vom Tacheles, Berlin
MoPot live auf einer AfterParadeParty der LoveParde zusammen mit Transmitter, DJ Tosh und Circiut Breaker im Sandhof vom Tacheles in Berlin.
Nachdem wir schon das letzte Wochenende exzessiv Berlin zelebriert hatten, war dieses Wochenende die Euphorie, „endlich wieder Berlin zu sehen“ nicht ganz so stark ausgeprägt. Diesmal lief alles etwas anders, Markus und Nudjalin waren dabei und anstatt der DB konnten wir auf den zuverlässigen Ackermann-Logistik-Service zurückgreifen. Es war das „Love-weekend“ und es hätten 2 MoPot-Auftritte in Berlin angestanden. Der erste gleich am Freitag, wegen dem wir uns voll reingestresst haben, um rechtzeitig loszukommen und der zweite am Samstag. Ersterer war von Lux organisiert... und wir rochen den Braten schon... der „große Event in geiler neuer Location“ schmolz schon im laufe der Woche zu „wir machen das alte neu“ (was heißen sollte, dass wir wieder in der Lounge vor dem Kino ambient spielen, wo ca. 15 Leute bequem Platz haben...). in unserem Prenzlberger Domizil bei Judith angekommen, stellte sich dann nach nem Telefonat mal wieder raus, dass alles noch planloser war als wir befürchtet hatten: „äh ja, ihr könntet hier auf nem Fußballspiel spielen, heute abend klappt’s doch nicht im Kino 54“. nun ja... um eine Erfahrung reicher strichen wir Lux aus der Liste unserer zukünftigen Gig-Vermittler und machten uns mit Judith, Nudjalin und Markus einen sehr schönen abend am Kollwitz -und Helmholzplatz mit Caipis, Wein und Wasserpfeife.

Am Samstag war der Loveparade tag, und wir hatten schon vor, uns das mal anzuschauen... wir zogen es durch. Um 10 fanden wir uns trotz aller Strapazen dann im Tacheles ein. Dr. Athmo legte außen feinen Ambientsound auf, innen rockten Transmitter und wir fühlten uns wohl. Die erwarteten Menschenmengen blieben jedoch auch aus, als wir 2 stunden später loslegten. Erst ganz vorsichtig mit Ambientsound, damit die Nachbarn nicht gestört wurden (die Veranstalter von nebenan hatten eine einstweilige Verfügung erwirkt, dass wir nur Ambient und außerdem für sie unhörbar spielen dürfen), nachdem aber keine klagen kamen, legten wir richtig los. Mit Erfolg, unsere persönlich mitgebrachten Fans, die an diesen abend teilweise den Gros des Publikums ausmachten, gingen sehr gut ab, was später auch auf den Rest der Besucher abfärbte. Wir hatten dann doch noch richtig Spaß, das Wetter spielte mit und überhaupt, ein lustiger Abend.

Alles wird immer etwas kleiner als es einem so angekündigt wird, besonders in Berlin haben wir da schon öfters die Erfahrung gemacht. Mitten in der Prüfungszeit (Benno am Freitag Prüfung, Manu am Montag schon wieder) ist es dann etwas ernüchternd, wenn man sich 2 Wochenenden hintereinander je 12 Stunden in Zug oder Auto setzt, fette Fahrtkosten raushaut, um dann letztendlich nur vor ein paar Leuten zu spielen. Da liegt Nürnberg näher... Vielleicht ist das aber halt unser Los... so arbeiten wir uns hoch.


Freitag, 11. Juli 2003, 22uhr
disPlay, Monbijouplatz3, Berlin
DJ jumpUp (dnb), djs Dj-crew, MoPot live
ausgefallen... siehe Samstag!


Samstag, 5. Juli 2003, 22uhr30
Kinolounge im Tacheles, Berlin
MoPot ambient-set
Der erste MoPot-Ausflug, der in dieser Form dokumentiert werden soll, in der Hoffnung, dass wir das durchhalten und Verfasser und Leser ihren Spaß daran empfinden werden. Ey yo word up !!

Geplant war alles eigentlich gar nicht so genau. Wir wussten nur, dass wir ein lustiges Wochenende in Berlin haben werden. Kava kam mit und wir durften in „unserer“ Danziger Straße 68 bei Judith hausen... die Voraussetzungen waren also gut.

Irgendwann sollten wir noch irgendwo live spielen, Location und Zeit waren uns nicht genauer bekannt und sind ja auch egal letztendlich. Seltsam fanden wir’s nur als wir ca. eine Stunde vor Ankunft in Berlin einen Anruf bekamen, wo wir gefragt wurden, ob wir nicht einfach nächste Woche spielen wollen, diesen Samstag sei was mit der Location nicht so ganz glatt gegangen... wir ziehen das durch... meinte Lux, der bis dato uns noch unbekannte Veranstalter, als wir meinten dass es kein zurück gibt, und wir dachten uns: ...Berlin halt. Gleich ein Anruf beim äußerst besorgten „Papa Armin“. Wir sind ja seit das mit Timing im März passierte nie allein und haben immer unseren Schutzpatron dabei. Er regelt das und findet eine Location...
Nach einigem hin und her, einem äußerst geilem Fire-club Freitag abend und einer kurzen Nacht wurde dann im Laufe des Samstags klar, dass wir nicht im Zapata, nicht in einer neuen Location in der Oranienburger Straße, nicht im Tresor-Garten (all diese Ideen wurden mit der Zeit ins Spiel gebracht), sondern in der Lounge beim Kino vom Tacheles spielen werden. Uns war es bis dahin im Prinzip auch schon egal, wie der Auftritt ablaufen wird.

So kam es uns gerade recht, dass es bei der Location am sinnigsten war, den Auftritt im Sofa sitzend zu geben. Alles war sehr ambient-mäßig, die Sofas, der Ausblick auf den Sandhof vom Tacheles und die Musik, die Amir (Dr. Athmo), der DJ auflegte. Wir fühlten uns durchaus wohl. Was uns noch zu unserem Glück fehlte, war eigentlich nur der DJ-Mischer, den wir dringend benötigten, da unser eigener den Dienst verweigert. Eigentlich wäre einer da gewesen, aber gewisse Umstände machten es unmöglich, ihn uns zur Verfügung zu stellen. Na ja, so warteten wir noch, und waren uns aber sicher, dass alles gut wird, schließlich waren wir ja im Tacheles, einem Ort, an dem es wahrscheinlich mehr DJ-Mischer gibt, als in ganz Aalen. Zunächst kam ein fehlgeleiteter 24kanal-mischer, dessen Ausmaße die unseres gesamten Live-Equipments fast überstieg und wir mussten ablehen. Irgendwan kam dann doch ein passender Mixer und es konnte losgehen.

Es war Jahre her, dass wir zum letzten mal ein Ambient-Set gespielt haben, trotzdem hat es sehr gut geklappt und wir genossen sehr die Möglichkeit, dabei neue Trax und Versionen auszuprobieren und viel zu experimentieren. Nach 2 Stunden Livespielen und einem zwischenzeitlichen Feueralarm („Wir haben einen Brandfall. Bitte verlassen Sie umgehend das Gebäude über die ausgeschilderten Fluchtwege! Wir haben einen Brandfall...“), der sich glücklicherweise als Fehlalarm entpuppte hatten wir alle Gäste auf unserer Seite und freuten uns über Applaus und Zugabewunsch... Anschliessend war noch Zeit, mit einigen neuen und alten Leuten zu reden und den Veranstalter Lux kennenzulernen. Bei der Gelegenheit ergaben sich weitere theoretische und praktische Gigs in Berlin. Der erste schon nächste Woche. Wir sind gespannt, was uns erwartet..

Nach alter 25uhr30-Manier konnten wir es trotz körperlicher Müdigkeit nach dem Auftritt nicht lassen, unseren geliebten „Berlins finest Drum n Bass“ – Tunes im icon einen morgendlichen besuch abzustatten. Schawarma zur Stärkung reingepfiffen und eine Stunde Bässe durch die Glieder fahren lassen und schwitzen. Wir schliefen dann sehr gut bis zum Brunch am Sonntag Nachmittag...


Sonntag, 25. Mai 2003, ab 20uhr30
Zapata im Tacheles, Berlin
MoPot live präsentiert von Timing-Recordings, mit dabei DJ Vela


Freitag, 25. April 2003
Fire Club, Berlin
Das Album, das von Berlin so geprägt wurde, wird im Fire-Club auch dem Berliner Publikum präsentiert. Unsere 25uhr30-Releaseparty für Berlin.


Samstag, 12. April 2003
Beatkeller 61, Stuttart
der beatkeller war ja vorletztes jahr schon eine unserer lieblingslocations, jetzt feiern wir hier unseren plattenvertrag! das wird ein wochenende...


Freitag, 11. April 2003
CLUB.TMP, Stuttgart
unsere 25uhr30.cdReleaseParty für Stuttgart bei Eletto Bestia.


Freitag, 28. März 2003, (bis 3 Uhr)
Hemdendienst, Nürnberg
Unsere 25Uhr30.cdReleaseParty für Nürnberg im Rahmen des legendären 100club Hördienst, u.A. mit DJ Mr.PsyFunk! Eintritt ist frei.
(ab 3 Uhr gehen wir dann rüber in den Viperroom zu Renegade Snares)


Freitag, 14. März 2003
Wax Louge, Nürnberg
Vikinglounge SteppersUnited: MoPot vs. Thetaphi(Stuttgart) auch dabei: alte freunde Styng und Reedo


Dienstag, 31. Dezember 2002, 1:00 Uhr
Sylvester-Party, Berlin
Auf der Sylvesterfeier von Johanna, einer Berliner Bekannten feiert MoPot Live-Einstand in Berlin. Hier sind erstmals Stücke des neuen Albums, das gerade in Berlin entsteht, zu hören.


Auftritte vor der 25uhr30-Zeit